Archiv, Hochbeet

Das Hochbeet im Sommer – Jetzt kann geerntet werden

Der Juni ist ein ertragreicher Erntemonat im Hochbeet. Rettich, Kohlrabi und Möhren bereichern den Speiseplan mit frischen Leckereien. Nitratspeichernde Pflanzen wie Spinat, Salat und Radieschen sollte man an sonnigen Tagen am späten Nachmittag ernten. Bei Kohlrabi ist es ratsam, nicht mit der Ernte zu warten, bis sie zu groß geworden sind, da sie ansonsten dazu neigen, holzig zu werden. Wer Erdbeeren im Hochbeet angepflanzt hat, kann die reifen, süßen Früchte ebenfalls im Juni ernten. Von Ende Juni bis September können neue Erdbeerpflanzen für die Ernte im nächsten Jahr in die Erde gesetzt werden.

Bewässerung

In andauernden Trockenphasen mit langer Sonnenscheindauer muss man den Boden vor allzu großer Trockenheit schützen. Aufgrund der höheren Temperatur im Hochbeet ist regelmäßiges Gießen besonders wichtig, um ein Vertrocknen der Gemüsepflanzen und die Verhärtung des Erdreiches zu verhindern. Trockenheit führt zu Wachstumsstörungen, Gurken entwickeln bei unregelmäßigen Wassergaben verkrüppelte Früchte. Außerdem reagieren Gurken und mit ihnen verwandte Gemüsearten empfindlich auf zu kaltes Wasser. Daher empfiehlt sich das Gießen mit angewärmtem Wasser aus der Regentonne; wenn jedoch auf Leitungswasser zurück gegriffen werden muss, sollte das Gießen morgens oder abends erfolgen, um große Temperaturunterschiede in der Mittagssonne zu vermeiden.

Als Pflegemaßnahme und zur Förderung des Bodenlebens lockert man die Erde hin und wieder auf. Abgeerntete Flächen sollten nicht offen liegen bleiben, sondern mit einer Lage Stroh oder Rasenschnitt gemulcht werden. Frei gewordene Flächen können aber auch gleich für Nachsaaten genutzt werden: Im Herbst bringen Möhren, Erbsen, Brokkoli, Fenchel und Chinakohl noch reichliche Ernte. Auch Radieschen, Sellerie, späte Kohlarten und Bohnen eignen sich zum nachsäen.

Kräuter

Kräuter liefern schon ab dem Frühsommer laufend Würze für die Küche. Dill, Bohnenkraut und Kerbel kann man nach dem Abernten ein zweites Mal säen. Wer im Juni Salat pflanzt, kann 30 bis 45 Tage später ernten, bei roten Sorten dauert es etwas länger. Endivien und Radicchio brauchen zwei Monate bis zur Erntereife. Alle Kohlarten können noch bis zum Frühsommer gepflanzt werden – außer Chinakohl, dessen letzter Pflanztermin im August liegt. Bei Buschbohnen, die zwar robust sind, ist nach dem Einsetzen der Blüte auf ausreichende regelmäßige Wassergaben zu achten.

Zucchini setzen im Juli laufend neue Früchte an, die man nicht länger als 15 Zentimeter werden lassen sollte. Auch Gurken sind spätestens im August reif. Je öfter sie abgepflückt werden, desto schneller wachsen neue Früchte heran. Man sollte sie daher nicht voll auswachsen lassen, außerdem ist darauf zu achten, die Früchte nicht einfach von den Ranken zu reißen, sondern mit dem Messer abzuschneiden, um die Triebe nicht zu beschädigen.